Einer der grundlegenden Eckpfeiler bei der Entwicklung seiner eigenen Forex Strategie ist die Zeit, die man täglich für das Forex Trading und die damit im Zusammenhang stehende Vorbereitung zur Verfügung hat. Auch das Risiko, dass man für die Erzielung von Gewinnen einzugehen bereit ist, wird sich auf die individuelle Forex Strategie sehr deutlich auswirken.

Besonders für den Forex Broker, der sich als Neuling in Devisengeschäft stürzen möchte, sind am Anfang zwei Dinge besonders wichtig: Disziplin und permanente Kontrolle. Die ständige Kontrolle des Erfolges seiner im Forex Trading gestarteten Transaktionen bewirkt, dass man nachvollziehen kann, welche Fehlentscheidung einem Verlust zugrunde lag und wo man eine besonders gute Spürnase hatte. Genau auf diesen Bereich sollte man den Schwerpunkt seiner Aktionen dann lenken. Disziplin ist deshalb im Forex Trading wichtig, weil vor allem Derivate und Hebel gute Renditen bringen können, andererseits aber auch ein deutlich höheres Risiko mit sich bringen. Von ihnen sollte man als Neuling deshalb konsequent die Finger lassen. Auch die in einigen Ländern zulässigen Kurswetten sollten auf Grund des damit verbundenen hohen Risikos den Profis im Forex Trading vorbehalten bleiben.

 

28. Februar 2012

Forex Trading bedeutet für den Händler – privat oder professionell – dass der Gewinn natürlich an oberster Stelle der Wertigkeit liegt. Ob es nun der risikofreudige Typ ist oder eher der Trader, der lieber sämtliche Signale des Forex Marktes aufnimmt und hinsichtlich der daraus resultierenden Prognosen umsetzt – Gewinn steht an oberster Stelle der Prioritätenliste. Hier bestehen für Forex Trader gute Möglichkeiten im sogenannten Day Trading. Ein wichtiger Vorteil bei Day Trading ist nämlich der, dass die Gewinnchancen hier wirklich verlockend hoch sind. Damit muss sich der Forex Trader aber mit der Tatsache auseinandersetzen, dass eben diese Vorteile aus den hohen Gewinnchancen sich fast ausschließlich am US-amerikanischen Forex Markt erzielen und realisieren lassen. Die Hintergründe für diese Tatsache sind ziemlich einfach, denn wenn man über ein deutsches Kreditinstitut Trading Verträge am amerikanischen Markt abschließen möchte, ergeben sich recht hohe Kosten. Daneben ist es auch eine Tatsache, dass die Volatilität am US-amerikanischen Forex Markt deutlich höher ist, also dies am deutschen Markt – auch im Hinblick auf die Vergangenheit – der Fall ist. Dabei ist es aber gerade die hohe Volatilität – also eben die Kursschwankung – die den besonders hohen Gewinn im Day Trading überhaupt erst möglich macht, was den amerikanischen Markt dann auch in dieser Hinsicht für das Day Trading auszeichnet. Die Vorteile des Day Trading liegen übrigens ganz nebenher auch in der Nutzung, die über das Internet möglich ist. Das ist besonders hier sehr wichtig, denn gerade der US-amerikanische Trading Markt hat hier ganz klar die Nase vorn. So werden die Börsenschwankungen nämlich in Realtime an die Klienten weitergegeben. Nur moderne Software ist dazu in der Lage. Allerdings ist es bei deutschen Kreditinstituten im Regelfall so, dass Zeitverzögerungen akzeptiert werden müssen, die dann beim Day Trading – in dem auch ein sekundengenaues Handeln schon große Summen bedeuten kann – wichtigen Einfluss auf Erfolg oder Misserfolg des Traders nehmen. Im Grunde ist das Day Trading ohne Angaben von Börsenschwankungen in Realtime nicht machbar – hohe Gewinne sind im Grunde nicht möglich. Durch das Day Trading und die sich häufig ergebenden hohen Gewinne aufgrund starker Schwankungen machen das Trading auch dann sinnvoll, wenn mit relativ wenig Kapital gearbeitet wird oder auch werden kann. In kurzer Zeit kann sich aus einem kleinen Kapital ein wirklich ansehnliches Vermögen entwickeln – richtige Entscheidungen sekundengenau getroffen natürlich als Voraussetzung für den Erfolg. Sowohl mit fallenden als auch mit steigenden Kursen kann hier übrigens Gewinn eingefahren werden, denn der Handel findet beim Day Trading immer mit Währungspaaren statt. So wird dann eine Währung gekauft und eine andere entsprechend verkauft. Jeder Punkt Veränderung kann hier bares Geld bedeuten, denn Kursschwankungen von 100 Punkten pro Tag sind im Day Trading nicht wirklich ungewöhnlich. Im Day Trading ist es unwichtig, wie der Anfangskurs im Vergleich zum Endkurs steht – ein extremes Steigen ist ebenso unwichtig wie ein Sinken oder der identische Stand zu Beginn und Ende – der Gewinn wird hier vom Trader aus den Kursschwankungen erzielt, die dann auch in sehr kurzer Zeit erzielt werden können.

23. November 2008