Wer Forex kennt, weiss auch meisten – selbst wenn er sich selbst nicht aktiv auf diesem Markt betätigt – dass hier die Währungspaare entscheidend für den Erfolg am Markt sind und dass eben auch nur innerhalb dieser Paare der Handel vollzogen werden kann. Die Paarungen sind die wesentlichen Elemente des Marktes und damit bilden sie auch die Grundlage dieses globalen Handels. Schon seit einigen Jahren hat der Forex Markt sich seinen Status als größter Marktplatz auf internationalem Boden erarbeitet und bei den Menschen, die hier handeln, sowie auch bei den weltweit agierenden Finanzunternehmen genießt er einen entsprechend hohen Status. Die Größe des Forex – bedingt durch die internationale Verknüpfung – macht es möglich, rund um die Uhr hier zu handeln. Für den Handel mit den Währungspaaren wird immer geworben, dass hier immense Gewinne möglich sind. Der Forex Markt ist insgesamt der umfangreichste Währungsmarkt weltweit und zahlreiche Punkte verdeutlichen dies. So ist davon auszugehen, dass der Forex sich über die aktuelle Finanzkrise hinwegsetzt und seinen Umsatz von rund drei Billionen Dollar in etwa halten kann. Handlunge durch Kauf und Verkauf können immer nur paarig mit zwei Währungen erfolgen und hier wird zwischen zwei verschiedenen formen unterschieden, die dann nach Sachlage zur Verfügung gestellt werden. Hier ergeben sich schon mehr oder weniger die Möglichkeiten als wesentliche Voraussetzungen für die Aktivitäten am Markt und der Stellenwert bei den Finanzunternehmen ist für den Forex hervorragend zu bezeichnen. Schon seit vielen Jahren können sich die Paarungen Euro und US-Dollar, US-Dollar und Japanischer Yen und Britisches Pfund und US-Dollar im Forex als die beliebtesten und häufigsten Währungspaare finden lassen. Eben auf diese Paarungen wird auch bei den Finanzunternehmen verstärkt Wert gelegt. Unterschiede kann es übrigens nicht nur bei den einzelnen Währungen geben auch der Spread spielt in diesem Geschäft eine wichtige Rolle. Der Spread wiederum unterscheidet sich bei den unterschiedlichen Brokern oftmals erheblich. Bezogen auf den Euro und den US-Dollar sind zwei bis drei Pips eher die Regel. Auf die Pips bezogen sollte aber darauf geachtet werden, dass diese im Bezug auf die Höhe wesentliche Unterschiede zeigen können. In den letzten Jahren hat es sich erwiesen, dass der Forex seine wesentlichen Möglichkeiten daraus bezieht, dass Liquidität vorhanden ist. Hieraus entsteht die Sicherheit, dass sich im Laufe der Handlungszeiträume stetig neue Partner für den Handel ergeben und eine Stagnation im Hinblick auf den Verlauf des Forex langfristig ausgeschlossen werden kann. Auch hier liegt einer der Gründe für die Beliebtheit des Handels mit den Währungspaaren. Zusätzlich entsteht natürlich der Anreiz aus dem Aspekt heraus, dass der einzelne Auftrag sehr zeitnah ausgeführt wird und Verzögerungen ausgeschlossen werden können. Ergebnisse wie Gewinne – und manchmal eben auch Verluste – sind im Devisenhandel mit den Paarungen schnell realisiert. 

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
26. November 2008