Die Wirtschafts- und Finanzkrise brodelt, verschiedensten Firmen und Gesellschaften droht die Pleite. Jedoch ARD und ZDF sehen das völlig anders, beide Unternehmen, ruhen völlig in sich, sind weder von der Finanzkrise noch von der Wirtschaftskrise beeindruckt. Dies fand man durch eine Umfrage heraus. Weder das ZDF noch 9 andere Landesrundfunkanstalten hatten größere Verluste zu verzeichnen. Als sehr gut stellte sich das eher konservative und zurückhaltende Verhalten in Sachen Anlagen heraus. Die ARD hat sich bislang sehr viele Wertpapiere angeeignet, welche derzeit auf 4,39 Milliarden Euro geschätzt werden. Meist wurde hier darauf geachtet das es sich um die Versorgung der Mitarbeiter im Alter handelt. Altersversorgung kann man auf sehr sichere Art und Weise betreiben, dies bewies die ARD sehr gut. Beim WDR wird sogar die Regel aufgestellt das man nur Investment betreiben darf, wenn das Investmentobjekt oder die Wertpapiere auch wirklich sicher sind. Auch legt der WDR nur in so genannte Spezialfonds an, diese sind meist versichert so das man in jedem Fall das Geld welches man investiert wieder herausbekommt, egal wie sich der Fond an sich entwickelt. Hierdurch hat sich der WDR die hübsche Summe von 1,06 Milliarden Euro erwirtschaften können. Dies sind lediglich die Wertpapiere aus den Spezialfonds. Alle anderen Wertpapiere schätzt man auf über 310 Millionen Euro. Auch das Vermögen ist nicht gerade wenig wenn man nur das Barvermögen sieht sind es immerhin 79 Milliarden Euro. Auch der SWR hat sich aus Hedgefonds, Derivate und anderen Zertifikaten völlig herausgehalten. Auch hier steht die Altersvorsorge von allem Mitarbeitern klar an Nummer eins. Bei dem SWR gibt es auch nur langfristige Anlagen. Auch hier ist ein beträchtliches Vermögen in Wertpapiere angelegt und zwar 829 Millionen Euro das geschätzte Vermögen welches auf der Bank liegt beläuft sich wohl auf 157 Millionen Euro. Natürlich reihte sich auch der Bayerische Rundfunk mit ein auch hier seihen die Anlagen eher konservativ angelegt worden. Lehman Brothers war für den Bayerischen Rundfunk nie eine Option sagte ein Sprecher hierzu. Darum weißt der Sender auch € 251 Millionen auf und das Barvermögen auf der Bank beläuft sich auf € 66 Millionen. Ebenso ging es dem NDR auch hier gab es keinerlei Einbrüche des Vermögens da auch hier keiner auf die Lehman Brother Bank gesetzt hatte. Die Renditen des NDR’s kommen lediglich aus längerfristigen Anlagen, so dass sich auch hier 709 Millionen Euro an Vermögen aus Wertpapieren, wobei das Geld auf der Bank wohl € 95 Millionen sein dürften. Ebenso geht es dem Hessischen Rundfunk, dem SR, dem RBB genauso wie Radio Bremen.  Auch der MDR reiht sich hier problemlos ein. Alle Sender scheinen die gleichen Ziele verfolgt zu haben. Alle haben auf langfristige Anlagen gesetzt, welche ihren Mitarbeitern im Alter sehr viel Nutzen können. Allerdings hatte der MDR kürzlich bei 1,33 Millionen Euro in Ecuador verloren da sie dort auf die Landeswährung gesetzt hatten, die dann leider auf ein Rekordtief sank. ARD und ZDF kündigten an auch in Zukunft ihrer Linie treu zu bleiben, zumindest was das Investieren in Wertpapiere angehen würde. Beide werden weiterhin nur in gesicherte Fonds investieren.

 

 

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
10. Januar 2009